Sie sind hier: Startseite / News Container / Horn 5: Aller Anfang ist schwer

Horn 5: Aller Anfang ist schwer

An diesem Wochendende begann auch für die 5. Mannschaft die Saison aber wie es doch so schön heißt: Aller Anfang ist schwer!!!

Auch für die 5. Horner Mannschaft hat an diesem Wochenende die Saison 2013/2014 begonnen.  Euphorisch und heiß auf unser 1. Punktspiel haben wir uns heute Nachmittag auf den Weg nach Appen gemacht. Überpünktlich erreichten wir unser Ziel und konnten somit schon vor der angesetzten Zeit mit den Spielen beginnen. Alle drei Doppel begannen gleichzeitig. Das 1.Herrendoppel mit Christoph und Florian-Malte gewann schnell in zwei Sätzen, Jenny und Sandra im Damendoppel verloren fast gleichzeitig in zwei Sätzen. Im 2. Herrendoppel hatten Florian und Holger den ersten Satz knapp zu 21 gewonnen und mussten dann nach verlorenem 2. Satz in einen Entscheidungssatz, den sie leider nicht für sich entscheiden konnten.

Zwischenstand nach den Doppeln damit 1:2.

Die folgenden Spiele fanden auf fünf Feldern gleichzeitig statt. Jenny’s Spiel ging am schnellsten, eine von Ihr in die Waagschale gelegte „Sensation, wenn ich mehr als fünf Punkte bekomme“  hat sie erfüllt. Am Ende waren es sechs ;-). Florian verlor sein 3. Einzel fast schon klar in zwei Sätzen zu 11 und 10. Das Mixed mit Sandra und Florian-Malte hatte Mühe im ersten Satz zusammenzufinden, jedoch kamen sie immer besser ins Spiel und gewannen die Sätze zwei und drei. Christoph heute unser 1. Herr hatte vermeintlich leichtes Spiel und gewann den ersten zu 14. Doch der zweite Satz ging dann auch ebenso zu 14. an seinen Gegner. Im dritten Satz war dann der Wurm drin und Christoph lag schnell 0:13 hinten. Aber auch eine Aufholjagd konnte ihm nur noch 16 Punkte einbringen und er verlor. Auch bei Holger war es ein auf und ab. Den ersten klar zu 11 gewonnen hatte er seine Mühe bei vielen eigenen Fehlern im zweiten, den er zu 19 verlor. Doch im dritten profitierte er von den Fehlern seines Gegners und gewann so wieder souverän den dritten diesmal zu 10.

Wer mitgezählt hat, hat es gemerkt. Leider hat es diesmal nicht gereicht und wir haben nur drei Spiele gewinnen können. Endstand 3:5.

Natürlich waren alle der Meinung, dass ein 7:1 möglich gewesen wäre.

Doch morgen machen wir die Theorie auch zur Realität.

abgelegt unter: , ,