Sie sind hier: Startseite / News Container / Horn 1: Regionalliga verliert in Niedersachsen

Horn 1: Regionalliga verliert in Niedersachsen

Die Regionalliga-Mannschaft verliert zwei weitere Auswärtsspiele und steht damit nun im Tabellenkeller. Insgesamt holte die Truppe einen Punkt aus vier Spielen und legt damit den schlechtesten Saisonstart seit 3 Jahren hin. Am Samstag unterlag die Mannschaft beim dritten Auswärtsspiel der Saison dem VfB/SC Peine mit 1:7. Am Folgetag verloren die Vizemeister aus der vergangene Saison mit 3:5 in Vechelde.

Das Team von Coach Thorsten Flato musste an diesem Samstag gegen den VfB SC Peine, auf seinen Top-Herreneinzelspieler Alexander Semrau verzichten. Für ihn rutschte das 16-Jährige Nachwuchsass Hauke Graalmann in den Kader.

Den Auftakt machten die frischen Gewinner der 3. Deutschen Rangliste, Mats Hukriede und Finn Glomp, im 1.Herrendoppel. Es ging wie schon in der 1.Runde bei der Deutschen Rangliste, erneut gegen Behme/Gredner. Der erste Satz ging mit 22:20 an das Horner-Duo. Im zweiten Satz glichen die Peiner mit 21:10 aus. In einem spannenden dritten Satz hatte das Horner-Erfolgsdoppel allerdings das Nachsehen und musste sich diesmal mit 18:21 geschlagen geben.
Das zweite Herrendoppel mit dem jungen Hauke Graalmann und Nico Coldewe unterlag im ersten Satz mit 17:21, konnte jedoch im zweiten mit 21:16 ausgleichen. Im entscheidenden Satz hatten die Peiner wieder den längeren Atem und brachten die Gastgeber weiter in Führung. Das Damendoppel mit Nichterwitz/ Bram unterlag zeitgleich mit 12:21 und 17:21 gegen Gredner/ Cordes.

Die anschließenden drei Herreneinzell hätten kaum knapper sein können. Im ersten Herreneinzel verlor Mats Hukriede den ersten Satz gegen Niklas König mit 18:21. Im zweiten Satz sollte das Glück erneut nicht auf Hamburger Seite sein und das Spiel ging mit 25:27 an König. Im zweiten Herreneinzel lieferte sich der Horner Nico Coldewe einen harten Kampf mit Frank Juchim und unterlag in drei Sätzen. Das dritte Herreneinzel von Hauke Graalmann ging in zwei Sätzen mit 18:21 und 17:21 an den Peiner Lukas Behme. Ebenso ging das gemischte Doppel in zwei Sätzen an die Gastgeber. Lediglich Anna Bram konnte den einzigen Ehrenpunkt für die Horner-Mannschaft einbringen und bezwang Nadine Cordes mit 21:11, 14:21 und 21:16 im Dameneinzel.

„Wir wussten, dass es hier sehr schwer werden wird, grade ohne Semrau im 1. Herreneinzel. Die Niederlage geht in Ordnung, allerdings nicht in dieser Höhe. Wir haben drei Spiele in drei Sätzen verloren und Mats im Herreneinzel zu 18 und 25. Mit dem kleinen Quäntchen Glück auf unserer Seite hätte das ganz leicht ein Unentschieden werden können.“, resümierte Finn Glomp das dritte Auswärtsspiel der Saison.

Am Sonntag ging es zum vierten Auswärtsspiel der Saison nach Vechelde. Zum Team dazu stoßen konnte Alexander Semrau und stand den Hornern gegen die SG Vechelde/ Lengede zur Verfügung. In dieser Partie sollte laut Teamchef Thorsten Flato unbedingt gepunktet werden. Das erste und das zweite Herrendoppel machten den Anfang und konnten promt überzeugen.
Das Damendoppel Bram/Nichterwitz und das gemischte Doppel mit Nichterwitz/Glomp präsentierte sich mit verbesserter Leistung, hatte am Ende allerdings das Nachsehen. Anna Bram unterlag in drei knappen Sätzen gegen Katrin Schindler, sodass die Gastgeber schon drei Punkte auf Ihrem Konto verbuchen konnten.

Mats Hukriede glich die Partie mit einem Sieg im zweiten Herreneinzel gegen Papendorf aus. Der erlösende Erfolg zum Punktegewinn im ersten und im dritten Herreneinzel blieb aus. Alexander Semrau unterlag in einem Spannenden 3 Satz-Match gegen Hinsche. Nico Coldewe hat das Nachsehen gegen Schwarze und die Gastgeber aus Vechlede konnten ihren ersten Saisonsieg mit 5:3 einfahren.

„Wir wollten in diesem Spiel unbedingt Punkten. Bitter, dass uns das Heute nicht gelungen ist. Und schade, dass uns das Dameneinzel und Damendoppel in drei Sätzen durch die Lappen gegangen ist. Wir stehen jetzt im Tabellenkeller! Das ist für uns erst mal etwas ungewohnt und eine neue Aufgabe, die wir innerhalb der nächsten beiden Punktspiele unbedingt lösen wollen.“, resümierte Nico Coldewe die Partie zum Sonntag.

Stimmen zum Wochenende:

„Wir müssen natürlich auch sehen das wir mit Patrick Kämnitz, Astrid Hoffmann, Cecilie Clausen und Nachwuchshoffnung Jan-Colin Völker gleich vier schmerzhafte Abgänge und 3 Stammspieler zu verkraften und zu kompensieren haben. Unsere Neuzugänge Alexander Semrau und Anja Nichterwitz sind eine absolute Verstärkung, aber grade in den Doppeldisziplinen brauchen wir noch etwas Zeit, um eine reibunglose Abstimmung hinzubekommen.“, erklärte Teamchef Thorsten Flato.

 „Wir haben noch viel Luft nach oben und werden uns jetzt zusammen setzten und besprechen, was wir verbessern müssen. Ich denke wir haben insgesamt das Potenzial jede Mannschaft in der Liga zu schlagen, das haben wir schon in den letzten Jahren bewiesen. Uns fehlt zur Zeit einfach noch etwas Glück in den entscheidenden Phasen und sicherlich ist bei der Leistung von jedem Einzelnen auch noch Luft nach oben.“, gibt sich Teamkapitän Mats Hukriede zuversichtlich auf die kommenden Spiele.

abgelegt unter: , ,