Sie sind hier: Startseite / News Container / Jugend: Emma, Hauke und Matthias berichten von der Jugend-WM

Jugend: Emma, Hauke und Matthias berichten von der Jugend-WM

Für Emma und Hauke war es bereits die zweite Weltmeisterschaft U19. Beide waren im letzten Jahr auch in Bilbao dabei. Alle drei berichten, dass es das bisher tollste Turnier ihrer Karriere gewesen sei und eine ganz besondere Weltmeisterschaft. Die Weltmeisterschaften wurden in diesem Jahr in Yogjakarta, auf der Insel Java in Indonesien ausgetragen. Indonesien gilt als Badmintonverrückt und genau, so erzählen die drei, habe man in den zwei Wochen täglich gespürt.
Jugend: Emma, Hauke und Matthias berichten von der Jugend-WM

Hauke, Emma und Matthias in der WM-Halle

Die jungen Stars wurden teilweise mit einer Polizeieskorte von A nach B gebracht, stets zum Selfie machen mit den indonesischen Fans und um Autogramme gebeten. 

"Ich habe immer von von Erzählungen gehört, dass die Fans in Indonesien die besten und verrücktesten seien. Wenn man einmal in Indonesien, bei einem großen Turnier gespielt hat, dann was man wovon die Rede war. Es gab dauerhaften Jubel und eine enorme Lautstärke und das berühmte Ausbuhen, wenn die gegnerischen Spieler den Ballschlagen, war einfach einmalig.", berichtet Matthias Kicklitz. 

In Yogjakarta gibt es mit dem Prabanam und Borobudur Tempel gleich zwei UNESCO-Weltkulturerbe, die natürlich den Aufenthalt kulturell abrunden wollte. So wurde ein Welcome-Dinner direkt am Prabanam-Tempel organisiert. 

"Es war eine tolle Atmosphere. Der Tempel wurde Abends beleuchtet. Alle Nationen saßen zusammen an verschiedenen Tischen und auf einer Bühne wurden traditionelle indonesische Stücke und Lieder gespielt. Ein unvergesslicher Abend.", meint Hauke Graalmann. 

Ebenso gab es so genannte 'Cultural Days', bei denen man sich an den Tempeln traf und es verschiedene Stationen gab, bei denen man das traditionelle indonesische Handwerk gezeigt bekam. Bei all den kulturellen Erfahrungen und Erlebnissen, stand natürlich der Sport im Vordergrund und grade der begann für die deutsche Nationalmannschaft sehr gut. Mit einem Sieg über Nepal starteten die drei Horner mit der Nationalmannschaft optimal ins Turnier, ehe es gegen Russland und Kanada mit 1:4 und 2:3 die ersten Dämpfer gab. 

In den Runde um Platz 25 gab dann gegen Südafrika und Ungarn zwei Siege, ehe es im letzten Spiel gegen Hong Kong mit 1:3 eine letzte Niederlage gab. Bei allen Begegnungen spielten Emma und Hauke immer wieder wichtige Schlüsselrollen für die Nationalmannschaft und kamen insgesamt bei jeder Beging zu mindestens einem Einsatz. Der erst 15-jährige Matthias Kicklitz kam sogar auf drei Einsätze im Teamevent. 

Ebenso überzeugte Matthias im Individualwettbewerb, wo er im Herreneinzel gegen einen Norweger mit 21:11 und 21:17 gewann. Einige Stunden später unterlag er nach einer Führung gegen die ungarische Nummer 1 Georg Pytel mit 22:24 und 5:21. Im Herrendoppel, an der Seite von Lukas Resch (Beuel), überzeugten die Beiden gegen eine Paarung aus Ghana und unterlagen darauf gegen die englische Paarung Torjussen/Hemming mit 14:21 und 12:21. 

Eine besonders schwere Auslosung erwischte Hauke Graalmann, der sich im Mixed mit Stine Küspert (Wittorf) gegen die an 6 gesetzte Paarung Ng/Toh aus Malaysia geschlagen geben musste und im Doppel echtes Lospech hatte und mit Tim Fischer (Solingen) gegen die an 1 gesetzen Koreaner und späteren Halbfinalisten mit 10:21 und 9:21 aus dem Turnier ausschied. 

Emma Moszczynski kämpfte zunächst im Mixed, gemeinsam mit Lukas Resch (Beuel) um den Einzug in die zweite Runde und bezwang dabei eine bärenstarke Paarung aus Russland mit 20:22, 21:19 und 21:16. Wenige Stunden später unterlag Emma, gemeinsam mit Doppelpartnerin Jule Petrikowski (Hövelhof) gegen die an 1 gesetzen Koreanerinnen mit 21:16, 16:21 und 8:21. 
Im Mixed ging es gegen die späteren Viertelfinalisten Lundgaard und Magelund aus Dänemark. In einem spannenden drei-Satz Spiel mussten sich Emma und Lukas mit 17:21, 21:14 und 21:14 geschlagen geben. 

"Das Turnier hat richtig Spaß! Wir hatten in allen Spielen echte Chancen und konnten den leichten Favoriten immer einen Satz klauen. Ich freue mich jetzt schon auf die kommenden Turniere.", kommentierte Emma die vergangenen zwei Wochen. 

Wer die drei WM-Fahrer mal live sehen möchte, hat die Chance dazu bei unseren kommenden Bundesliga-Heimspiel am Sonntag den 12.11.2017, um 12:00 Uhr im Sportpark Hamburg Öjendorf. 

Ergebnisse Individual: hier
Ergebnisse Team: hier

Bilder von Hauke Graalmann und Emma Moszczynski:

top.JPG top2.JPG top3.JPG

top4.JPG top6.JPG top8.JPG

top9.JPG top10.JPG