Sie sind hier: Startseite / News Container / Jugend: U 11 Mini Cup

Jugend: U 11 Mini Cup

Horns Nachwuchs zeigt eine tolle Leistung in Mühlheim!
Jugend: U 11 Mini Cup

Die Siegermannschaft von Mühlheim!

 

RWE U11 Cup geht zum zweiten Mal an den Landesverband Hamburg, der Horner TV stellte fünf Spieler 
„Was die Bayern im Fußball sind, sind die Hamburger beim U 11 Cup“, lautete das Fazit von Turnierdirektor Benjamin Kölsch bei der Siegerehrung RWE U11 Cup. Der Landesverband Hamburg siegte zum zweiten Mal nach 2009  bei dem einzigen nationalen Turnier für die jüngsten deutschen Badmintontalente. 2009 hatten Annika Bull, Yvonne Li, Jarno Wienefeld, Jan Völker und Yannik Warwzyn den Pokal nach Hamburg geholt.

Die diesjährige HBV-Auswahl belegte den 1. Platz im A-Feld, das zweite Hamburger Team schaffte es im B-Feld auf Platz 5. Ganz vorneweg spielten dabei die Nachwuchstalente des Horner TV, der nicht nur fünf der 10 Spieler, sondern auch die beiden Coaches Patrick Kämnitz und Helle Kicklitz sowie die mitreisenden Betreuereltern Kathrin Dresp, Barbara Moszczynski und Michael Ludwig stellte.

Für das A-Feld hatte der HBV Emma Moszczynski,  Tomic Ludwig und Matthias Kicklitz nominiert, im B-Feld waren Felix Bachmann und Jonathan Dresp mit dabei. Matthias blieb im Turnierverlauf ungeschlagen und wurde zum besten Spieler der Begegnung gekürt. Emma verlor nur eine ihrer 10 Begegnungen, im Einzel gegen den starken Endspielgegner NRW-Stützpunkt Mülheim 1. Super auch die Bilanz von  Tomic (9:2) und Felix (9:3) und auch dem jüngsten HTV-Talent Jonathan (8), gelang gegen die ältere Konkurrenz ein beachtliches 3:3 .

21 Badminton-Nachwuchsteams, ausschließlich mit Spielerinnen und Spielern unter 11 Jahren, kämpften am 28. und 29. April in der RWE-Sporthalle in Mühlheim (Ruhr) um den begehrten Wanderpokal des 1. BV Mülheim. Bei der sechsten Auflage des Mannschaftsturniers gingen im stärker besetzten A-Feld sieben Teams und im B-Feld 14 Teams an den Start. Neben Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und Nordrhein-Westfalen nahm auch erstmalig der Landesverband Rheinland teil.  Vor der Eröffnungsrede von Renate aus der Beek, Bürgermeisterin der Stadt Mülheim, hieß es erst einmal: Licht aus! Mit Musik und unter dem  Applaus der Eltern, Betreuer und vielen Helfer liefen die Kinder mit Leuchtstäben ein.  Auf insgesamt 16 Spielfeldern zeigten die Akteure anschließend auf welchem Niveau der jüngste Badminton-Nachwuchs die Federbälle schon über das Netz jagt.

Das Hamburger A-Team (Emma Moszczynski (HTV) Kaja Zabinski (BC 68 Harburg), Paul Bauer (?), Tomic Ludwig und Matthias Kicklitz (beide HTV)) legte mit einem 5:1 Erfolg gegen den 1. BC Bischmisheim (Saarland) einen Traumstart hin und setzte sich am ersten Tag ohne Niederlage gegen den Badmintonverband Thüringen (6:0),  Blau-Weiß Wittorf (6:0) und die Auswahl des Vorjahressiegers BadenWürtemberg (4:2) an die Spitze des Feldes. Am Sonntag konnten die fünf Spieler ihren Vorsprung mit einem 5:1 über die Auswahl aus Bayern weiter ausbauen. Dann kam es zum entscheidenen Duell gegen die starke, erste Mannschaft des NRW- Stützpunktes Mühlheim, wo ein Remis von 3:3 für den Sieg ausreichte. Im Doppel setzten sich Matthias und Tomic (18-21, 21-18, 21-13 ) sowie Emma und Paul (21-14, 21-15) gegen die Mülheimer Konkurenz durch. In den Einzeln blieb als einziger Matthias gegen Aaron Sonnenschein ungeschlagen (21-18, 21-16 ) und wurde bester Spieler des Turniers mit 12:0 Punkten.

Highlight für das junge Team: Rainer Diehl, beim Deutschen Badmintonverband für die Talententwicklung U13 – U16 verantwortlich, gratulierte den Spielern persönlich zum Erfolg.  Das B-Team (Paulina Hankiewicz (BC 68 Harburg), Cindy Phung (SV Bergstedt), Felix Bachmann, Jonathan Dresp (beide HTV) und Laris Birkmeier (SSW) ), kam nach zwei 4:2 Erfolgen und einem 3:3 Remis in den Gruppenspielen in die letzte Runde und setzte sich am Sonntag, nach einem knappen 2:4 gegen die Auswahl des 1.FC Beuel, in einem packenden Endspiel um Platz 5 mit 5:1 gegen den Lokalmatador TSV Heimaterde Mühlheim durch.

Lautstark angefeuert durch alle Hamburger – die hinterher erst einmal den Platz fegen mussten, weil so viele leere Ballrollen bei der Mannschaftsunterstützung in Fetzen gegegangen waren .Dass nach einer Niederlage ab und zu auch die eine oder andere Träne floss, gehörte dazu. Der gute Zusammenhalt der Spieler untereinander und ein Spieleparcours, mit Carrera Rennbahn und vielen schönen Preisen tröste aber schnell über verlorene Spiele hinweg. Für den Tagesbesten „Mini-Vettel“ gab es am Samstag und Sonntag sogar eine original Carrerabahn zu gewinnen. Der Hamburger Jubel war erneut riesengroß, als diese Rundenbestleistung am Samstag Jonathan Dresp, dem jüngsten HTV-Teilnehmer im Team 2 gelang.

abgelegt unter: ,