Sie sind hier: Startseite / News Container / Turnierreise Danish Junior Open in DK

Turnierreise Danish Junior Open in DK

In Farum ein Erfolg für Franziska und Marc im Mixed U17 M.

Die DJO gehört zu einem der stärkeren Turniere in Dänemark (E- und M-Klasse), mit internationaler Besetzung. Zugelassen sind A-, M- und E-Klassespieler (höchste Leistungsklassen) aus Dänemark oder Spieler aus dem Ausland.

Ursprünglich wollten wir mit Jan Völker in U13M, Julia Bantin in U15M und mit Franziska Volkmann, Marc Flato und Jonas Förtsch in U17M antreten.

Kurz zuvor fielen Jonas und Julia krankheitsbedingt aus.

 

Das Turnier wurde in den Einzeldisziplinen zunächst in Gruppenspielen ausgetragen, wodurch jedem mindestens 2 Spiele/Disziplin gesichert sind. Jan und Franzi wurden Gruppensieger und gelangten so ins Hauptfeld. Marc verlor in seiner Gruppe knapp in drei Sätzen gegen den im Turnier an 1 gesetzten Spieler. Franziska und Jan erreichten jeweils das Viertelfinale und hatten sehr gute Spiele in denen sie ihre Leistung zeigen konnten.

Im Doppel verlor Jan mit seinem dänischen Partner in der ersten Runde in 2 Sätzen.

Marc u7nd Franziska spielten sich im Mixed bis ins Finale, das sie ebenfalls gewannen. Leider gab es bei den DJO so viele lange Dreisatzspiele, dass das Turnier am Sonntag bereits mit 3 Stunden!! in Verzug war. Das Achtelfinale im Mixed wurde erst um 22.30 aufgerufen -für dänische Verhältnisse eher ungewöhnlich. Das Regelwerk für die Ausrichtung von Jugendturnieren in DK besagt, dass in U17 kein Spiel später aufgerufen werden darf, als 22.30. Aus diesem Grunde wurde das ebenfalls für diesen Tag angesetzte Viertelfinale ausgesetzt. es wurde Montag Morgen um 8.00 Uhr angesetzt. Es folgten um 11.00 Uhr das Halbfinale und um 16.00 Uhr das Finale.

Der Sieg und vor allem auch die Spiele waren -ohne Satzverlust- ein Erfolg für Marc und Franzi.

 

Die Reise nach Farum war, trotz Hallenübernachtung, eine der teuersten im Jugendbereich, die wir je besucht haben. Dennoch sehr lohnenswert, da nicht nur die Spiele lohnend sind, sondern auch die Eindrücke insgesamt in guter Erinnerung bleiben. so sieht man viele gute Spieler -die stärksten ihrer Altersklasse - und eine neue Erfahrung vor allem für jüngere Spieler: man spielt auf richtigen Badmintonmatten!